bks+ Ultraschall-Bahnkantensensoren

Sensor matrix Standardprogramm

Überblick

Mit dem Kantensensor bks+ lassen sich Bahnkanten von Folien, Papier und anderen schallundurchlässigen Materialien berührungslos erfassen.

Sensorfamilie als PDF

Gesamtkatalog als PDF

Highlights

  • 2 Gehäusebauformen mit 30 und 60 mm Gabelweite
  • Wahlweise 12 mm oder 40 mm Messbereich
  • IO-Link-Schnittstelle zur Unterstützung des neuen Industriestandards
  • 0,01 mm bis 0,02 mm Auflösung
  • Sehr kompakte Gehäuseabmessungen

Basics

  • Berührungslose Abtastung der Bahnkante zur Regelung des Bahnlaufs
  • Analogausgang 4–20 mA und 0–10 V umschaltbar zwischen Strom- und Spannungsausgang
  • 3 LEDs und 1 Taster auf der Oberseite des Gehäuses
  • Parametrisierbar mit LinkControl
  • Robustes Metallgehäuse

Beschreibung

Der bks+ Ultraschall-Bahnkantensensor

ist ein Gabelsensor, der Kanten von schallundurchlässigen Materialien wie z. B. Folien oder Papier abtasten kann. Somit eignet sich der bks+ ideal zur Bahnlaufregelung von hochtransparenten Folien, lichtempfindlichen Materialien, Materialien mit stark wechselnder Transparenz und Papier mit hoher Papierstaubbelastung.

Das Funktionsprinzip

In der Gabel sitzt im unteren Schenkel ein Ultraschallsender, der zyklisch kurze Schallimpulse aussendet. Diese werden von dem im oberen Gabelschenkel befindlichen Ultraschall-Empfänger detektiert. Ein in die Gabel eintauchendes Material deckt diese Schallstrecke ab und dämpft so das Empfangssignal in Abhängigkeit der Abdeckung. Dies wird von der internen Elektronik ausgewertet.

In Abhängigkeit des Abdeckungsgrades wird ein Analogsignal ausgegeben, bzw. über IO-Link ein Datenpaket.

1 Push-Pull-Schaltausgang in pnp- und npn-Schaltungstechnik und 1 Analogausgang 4–20 mA oder 0–10 V

Der Arbeitsbereich beträgt beim bks+3/FIU 12 mm und beim bks+6/FIU 40 mm.

Mit dem Teach-in-Taster

an der Oberseite des Bahnkantensensors wird die Nulllage der zur regelnden Kante eingestellt. Diese Kalibrierung kann auf zwei Wegen erfolgen:

  • Die Gabel vollständig vom Bahnmaterial freiräumen,
  • Taster für ca. 3 Sekunden drücken,
  • Sensorgabel ganz füllen und Taste kurz drücken (< 1 s). Fertig. Oder
  • Bahnkante innerhalb der Gabel an den beiden Markierungen ausrichten, so dass 50% der Schallstrecke abgedeckt sind,
  • anschließend Taster für ca. 6 Sekunden drücken. Fertig.

Der Bahnkantensensor bks+3/FIU hat eine Gabelweite von 30 mm und eine Gabeltiefe von 43 mm. Der Bahnkantensensor bks+6/FIU hat eine Gabelweite von 60 mm und eine Gabeltiefe von 73 mm. Andere  Gabelweiten und Gabeltiefen sind auf Anfrage möglich. In dem Gehäuse befinden sich seitlich zwei durchgehende Bohrungen zur Montage des Kantensensors. Der elektrische Anschluss erfolgt über einen M12-Rundsteckverbinder.

Drei Leuchtdioden

zeigen die Lage des Bahnmaterials innerhalb der Gabel an. Für den Einsatz bei lichtempfindlichen Materialien können die LEDs auch abgeschaltet werden.

Mit einer Gabelweite von nur 30 mm, bzw. 60 mm und einer Tiefe von 33 mm, bzw. 73 mm ist er sehr kompakt gebaut. Der Arbeitsbereich von 12 mm, bzw. 40 mm und die hohe Genauigkeit von 0,1 mm erlauben einen vielfältigen Einsatz.

Die Umschaltung

zwischen Strom- und Spannungsausgang ist per Taster oder LinkControl durchzuführen. Der bks+ ist voreingestellt und sofort einsatzbereit. Optional kann er aber auch mit Hilfe des LinkControl-Adapters LCA-2 (siehe unter Zubehör) sehr umfangreich parametrisiert werden.

IO-Link in der Version 1.1

ist standardmäßig eingebaut.